Der Ausflug
Die Route

Zurück zur Reise-Übersicht


Die Fotos

  • Meersburg am Bodensee
  • Füssen


  • Südtirol
  • Klausen
  • Bozen

  •   Ötzi,   the Iceman !

    Gardasee
  • Riva del Garda
  • Malcésine
  • Scaliger-Burg


  • Italienische Riviera
  • Am Strand
  • San Remo
  • Nobel und andere
  • Bussana
  • Bussana Vecchia

  • Französische Riviera
  • Monte Carlo
  • Nizza


  • Zurück zur Reise-Übersicht


    Gästebuch


    english
    spanisch


    Home


    Diese Seite einem Freund empfehlen




    Querbeet ...
    durch die Welt


        Ohne Bild:
  • Die Geschichte von Canudos
  • Umsteigen in Moskau
  • Kleine Kalendergeschichte zum Datum des russischen Weihnachtsfestes

        Autos:
  • Oldtimer in Uruguay
  • Mercedes in Havanna

        Öffentlicher Nahverkehr:
  • Die grüne Dampflok
  • Kubanische Kamele
  • Der Gas-Bus
  • Pferde-Taxi in Kuba
  • Der Moskauer Metroplan als Suchbild

        Architektur:
  • Schöne Fassaden in Macau
  • Katalanische Fassaden
  • Ukrainische Fassaden 1
  • Ukrainische Fassaden 2
  • Ukrainische Fassaden 3
  • Fachwerk in China
  • Odessas schöne Oper
  • Ein Wintertag in Madrid

        Kulinaria:
  • Caipirinha für 2 Mark
  • Besonders lecker
  • Meeresfrüchte
  • Bischof im Kochtopf

        Monumente und Berühmtheiten:
  • Der große Buddha
  • Richelieu fern der Heimat
  • Picasso 1
  • Picasso 2
  • Berühmte Kino-Treppe
  • Rios fotogenste Brücke
  • Dänikens Landebahn der Außerirdischen

        Natur:
  • Schnee am Äquator
  • Chinas schönster Fluß
  • Auf 4900 m
  • 2500 m  x  16 km Schlucht
  • Dinosaurier

        Auf der Straße:
  • Lebende Figuren
  • Sonntagsmarkt in Xishuangbanna
  • Tango auf der Straße
  • Dummenfang in Kiew
  • Kyrillisches
  • Schirinowski on Stage




    Die gesamte
    WebSite   ohne
    Internet ?


  • Alfred Nobel

    San Remo,   August 2002

    Fährt man aus Richtung Westen (Genua, Arma di Taggia, Bussana) auf der SS 1 nach San Remo ein, so kann man vor dem ersten Kreisel entlang der linken Straßenseite eine Reihe schöner Villen bewundern. Eine davon gehörte Alfred Nobel, dem Erfinder des Dynamits und Stifter des Nobelpreises. Dazu gehörte einst auch der nahe gelegene Park.   Mehr über Alfred Nobel ...

    Direkt neben der Villa Alfred Nobel steht die Villa Adriana. Auf einer Tafel an der Gartenmauer kann man lesen, daß hier von 1901 - 1903 die erste ukrainische Nationaldichterin, Lesya Ukrainka, lebte.   Mehr über Lesya Ukrainka ...


      Vergrößern   Vergrößern


      Vergrößern


      Vergrößern   Vergrößern   Vergrößern


    Vorige Seite Nächste Seite



    Alfred Bernhard Nobel

    kam am 21.10.1833 in Schweden zur Welt, wuchs teilweise in St.Petersburg auf, sprach außer Schwedisch vier Fremdsprachen fließend und machte früh Erfahrungen in den USA.

    1864 gründete er in Hamburg seine Nitroglyzerinfabrik. In Hamburg, weil Schweden seine gefährlichen Experimente verboten hatte, nachdem es kurz zuvor bei einer Explosion fünf Tote gegeben hatte, darunter sein jüngerer Bruder Emil. 1867 ließ er sich seine wichtigste Erfindung, das Dynamit, patentieren. Das Dynamit   - und die Kriegsgier seiner Auftraggeber -   machte ihn reich. Außer der Villa in San Remo besaß er noch eine Villa in Paris, Avenue Malakoff. Ansonsten lebte er aber ziemlich bescheiden.

    1876 holte er die Wienerin Bertha Gräfin Kinsky mittels einer Zeitungsanzeige als „Sekretärin und zur Oberaufsicht seines Haushalts“ in die Avenue Malakoff. Leider nur für acht Tage. Dann bekam Bertha ein Telegramm aus Wien. „Kann ohne dich nicht leben“ meinte der ältere Bruder von Berthas Schülerinnen bei der Familie von Suttner.
    Bertha von Suttner, 2 € Österreich
    Sie reiste ab und heiratete ihn. Als Bertha von Suttner erhielt sie 1905 den Nobelpreis für ihre Jahrzehnte langen Friedensaktivitäten. Inzwischen ist sie uns auf der österreichischen 2-€-Münze wieder erschienen.

    Als Alfred Nobel am 10.12.1896 in San Remo starb, hatte er 355 Patente inne und besaß 90 Fabriken in 20 Ländern. Einen Teil seines Vermögen vermachte er einer „Nobelstiftung“ und per Testament beauftragte er das norwegische Parlament mit der jährlichen Verleihung von Preisen an „jene, die im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen gebracht haben“.
    Lesya Ukrainka

    wurde am 25.02.1871 als Larisa Kosatch in eine nationalbewußte wolhynische Adligenfamilie geboren. Schon Mitte der 1880-er Jahre veröffentliche sie ihre ersten Gedichte. Allerdings zunächst nur in den damaligen österreichischen Kronländern Galizien und Bukowina, denn 1876 war der Zarenbefehl über das Verbot der ukrainischen Sprache in Kraft getreten. Später übersetzte sie west- und südeuropäische Autoren ins Ukrainische.

    Sie litt von Kindheit an an Knochentuberkulose und verbrachte deshalb viel Zeit im Ausland, wo sie Heilung vom vermeintlichen Rheumatismus suchte. Sie starb am 01.08.1913 in Kiew.


    Vorige Seite Nächste Seite